Archiv

Zieh den Kittel an

Die PTA Fachschule Niederrhein hat am 24.10.2015 in der Duisburger Innenstadt Werbung für den Apothekenberuf gemacht.

Ob Apotheker, PTA oder PKA, die Interessenten wurden umfangreich über Ausbildung und Berufschancen informiert.


Besuch der Landtagsabgeordneten

Ina Spanier-Oppermann besucht den Tag der offenen Tür 2014

Die Krefelder Landtagsabgeordnete Ina Spanier-Oppermann besuchte auf Einladung der Geschäftsführung die Lehranstalt für Pharmazeutisch-Technische Assistenten (PTA) in Duisburg, die nach der Schließung der PTA Schule am Helios-Klinikum, auch Krefelder Schülerinnen und Schüler aufgenommen hat.

Bei diesem Besuch der Tag der offenen Tür bekam die Abgeordnete vielschichtige Einblicke in das Leistungsspektrum der Lehranstalt, der Ausbildung und der Auszubildenden.
Gemeinsam mit Herrn Dr. Boventer als Vertreter der Krefelder Apothekerschaft und Frau Gatermann-Pape als Dozentin der Lehranstalt, sowie Frau Wiemann von der Geschäftsführung und einer Gruppe von Schülerinnen und Schülern ergaben sich während des Rundgangs durch die Räume der Lehranstalt interessante und auch kontroverse Gespräche.

Von einem Beratungsgespräch in einer Apotheke, über Gefahrstoff- und Arzneimittelkunde bis hin zur Ernährungslehre konnte die Abgeordnete vorgestellte Situationen beobachten und auch selbst Hand anlegen.

In den Gesprächen mit den Schülerinnen und Schülern zeigte sich deren hohe Motivation, die auch im Zusammenhang mit der guten Qualität der Ausbildung dazu führt, dass sich Jugendliche für eine PTA-Ausbildung entscheiden.

Neben der Vorstellung der Ausbildung, sowie der Ausbildungsräume und –inhalte,   stellte sich Spanier-Oppermann in ihrer Rolle als Landtagsabgeordnete aber auch der Kritik gegenüber den nicht mehr im Haushalt des Landes vorgesehenen finanziellen Unterstützungen für die PTA-Ausbildung.

Hierbei zeigte sie durchaus Verständnis für die Kritikpunkte, verwies aber gleichzeitig auch auf die schwierige Haushaltslage des Landes und die Schuldenbremse im Jahr 2020. Als mögliche Ansatzpunkte zur finanziellen Entlastung der Schülerinnen und Schüler nannte Spanier-Oppermann hierbei aber unter anderem eine bessere Unterstützung durch das BaföG und bezuschusste Nahverkehrstickets. Dabei sah sie auch die Regionalverkehrsbünde in der Pflicht, denn durch die Verteilung der PTA Schulen in NRW, müssen die meisten Schülerinnen und Schüler von ihren Heimatorten aus zum Ausbildungsort pendeln.

Ein Modell eines „NRW-Tickets“, wie an vielen Universitäten in Nordrhein-Westfalen, würde einen enormen Vorteil für die gesamte Ausbildung der Pharmazeutisch-Technischen Assistenten bringen.

Insgesamt verbrachten die Beteiligten einen interessanten, informativen und konstruktiven Vormittag zusammen und die Krefelder Abgeordnete versprach zu dem, einen Praktikumstag in einer Krefelder Apotheke zu verbringen, um die Arbeit der PTAs im Berufsalltag zu erleben.

Die Ausbildung zum PTA dauert insgesamt 2 ½  Jahre und beinhaltet einen 2-jährigen Lehrgang an der PTA-Lehranstalt, 4 schriftliche, 3 praktische und 3 mündliche Prüfungen und ein 6-monatiges Praktikum z.B. in einer öffentlichen Apotheke oder auch Krankenhausapotheke.

Die Ausbildung endet mit dem zweiten Prüfungsabschnitt, in dem mündlich das Fach Apothekenpraxis abgefragt wird.


Kommunikationsseminar der Firma HEXAL

Claus-Peter Scheer mit Frau Dr. Gudrun Schulte Herbrüggen

Fast könnte man von einem krönenden Abschluss sprechen. Zwischen praktischer Prüfung und Beginn der Ferien, die für uns eine Zeit der intensiven Examensvorbereitung bedeutet, noch ein Komunikationsseminar? Wir waren eher skeptisch! Aber dieser Mittwoch, der 17.7. hätte nicht besser sein können!

Die Referentin von Redline, Frau Apothekerin Barbara Hettlich, hatte es im Handumdrehen geschafft uns ganz wichtige Tipps für die Beratung zu vermitteln, die wir ab Oktober im Apothekenpraktikum dringend brauchen. Die 4-A-Methode, die Perlenkette, „Eine Hand voll Fragen“, Rhetoriktipps, Anbieten von Zusatzverkäufen als einige Punkte, welche lebendig vermittelt wurden und sofort im Partnerspiel ausprobiert wurden. Ein wichtiger Satz, den unsere Profitrainerin uns mit auf den Weg gegeben hat, wird sich einprägen: „Kompetenz heißt nicht alles wissen, sondern alles regeln!“

Dieses geniale Kommunikationsseminar wurde uns Duisburger Oberstufenschülerinnen – und schülern von der Firma Hexal gesponsert. Aber damit nicht genug! In der Pause empfingen uns die Mitarbeiter der Firma Hexal und standen uns als Ansprechpartner für ihre Produkte und als Vermittler für Apotheken, die Praktikumsstellen anbieten, zur Verfügung. Beim Verspeisen des angebotenen Imbisses konnten wir mit Herrn Peter Scheer, Frau Silke Reichert, Herrn Jörg Bockloh und Herrn Alexander Schmitz ins Gespräch kommen und wertvolle Informationen erhalten. Herzlichen Dank Firma Hexal für dieses großzügige Geschenk an uns zukünftige PTAs.

Dieses Geschenk kam durch das intensive Engagement eines Mitgliedes des Fördervereins der PTA-Lehranstalt Duisburg zustande. Frau Dr. Petra Herrmann, die ihre Apotheke in Düsseldorf betreibt, hatte die Firma Hexal auf eine sinnvolle Zusammenarbeit von Industrie und PTA-Lehranstalt aufmerksam gemacht. Gespräche zwischen Frau Dr. Herrmann, unserer Schulleiterin Frau Dr.Schulte Herbrüggen und Herrn Peter Scheer führten zu dem Konzept, das wir am Mittwoch, den 17.Juli 2013 erleben durften.

Eine Kontaktaufnahme zwischen uns Schülern, der Apotheke vor Ort und der Industrie ist wie ein Spotlight auf unseren zukünftigen Arbeitsplatz. Eine bessere Motivation können wir nicht wünschen! Wir möchten an die Apothekerschaft und die Industrie appellieren weitere kreative Ideen zu entwickeln, die die Ausbildung auch unserer Nachfolger an den PTA-Lehranstalten sichern und optimieren. (2013)